ProFM wünscht allen Kunden und Geschäftspartnern ein gesundes, erfolgreiches Jahr 2016!

Ein neues Jahr hat begonnen – und damit auch viele neue Projekte, die wir begleiten. Gemeinsam mit unseren Kunden und Geschäftspartnern wollen wir auch in 2016 das Beste für ihre Immobilien und Liegenschaften erreichen!

In  2016 werden wir uns neben vielen anderen Herausforderungen verstärkt mit dem Thema Energieeffizienz befassen. Seit Jahren beobachten wir auf diesem Gebiet eine steigende Nachfrage nach zielführenden, budgetfreundlichen Strategien. Unser Erfahrungsschatz reicht von der energetisch optimalen Ausrichtung der Immobilien kleiner Städte und Gemeinden bis hin zu den Liegenschaften großer Banken. Sie alle profitieren von unseren Erkenntnissen und zukunftsweisenden Konzepten. Dabei sehen wir uns stets als verlässliche und kompetente Berater, die gemeinsam mit den Fachverantwortlichen vor Ort nach bedarfsgerechten Lösungen suchen.

Wenn wir Sie unterstützen dürfen, freuen wir uns! Sprechen Sie uns gern an!

Stadt Aschaffenburg & ProFM: Richtlinie zur Umsetzung des Anlagenkennzeichnungsschlüssels erfolgreich abgeschlossen

Im gemeinsamen Projekt der Stadt Aschaffenburg mit der ProFM Facility & Project Management GmbH konnte der nächste Meilenstein für eine sichere und zukunftsorientierte Gebäudeautomation zwischen Stadt (zentrale Verwaltung) und Liegenschaften erfolgreich abgeschlossen werden: Die Richtlinie der Stadt Aschaffenburg für einen einheitlichen Anlagenkennzeichnungsschlüssel (AKS) bezüglich der Liegenschaftsautomatisierung.

Hintergrund hierfür ist, dass die Bewirtschaftung der rund 120 Liegenschaften einer eindeutigen und datenbankorientierten Strukturierung und Kennzeichnung bedarf. Im ersten Schritt plant die Stadt Aschaffenburg in Zusammenarbeit mit der ProFM für 60 dieser Liegenschaften die Implementierung eines sicheren Datennetzes unter anderem zur Integration von Gebäudeautomation, Messdatenaufnahme, Steuerungsaufgaben, Störmeldungen in Verbindung mit modernen IT-Systemen. Hierfür ist eine einheitliche Kennzeichnungslogik erforderlich, welche eine wesentliche Voraussetzung darstellt, um die Zusammenhänge der einzelnen Systeme zu verstehen, zu dokumentieren, instand zu halten und zu betreiben. Über den Anlagenkennzeichnungsschlüssel (AKS) wird die zentrale Aufgabe realisiert, eine eindeutige Verbindung zwischen allen bewirtschaftungsrelevanten Objekten und den Dokumentationsunterlagen herzustellen sowie gleichzeitig die Bezeichnung des Datenpunktes in der DDC / SPS bzw. in der GLT festzulegen.

Folgende Zielsetzungen stehen u.a. im Mittelpunkt:

  • die Regelung der Kommunikation zwischen allen Projektbeteiligten während aller Projektphasen
  • die Basis zur einheitlichen Erzeugung von Projektdaten bereits zum Beginn der Planung
  • die Definition von Vorgaben zur einheitlichen und gewerkeübergreifenden Kennzeichnung von Datenpunkten in Dokumenten, TGA-Anlagen und Bauteilen und Informationspunkten der Gebäudeautomation sowie TGA-allgemeine Komponenten
  • die Reduzierung des Kennzeichnungssystems auf eindeutige und veränderbare Bausteine bei Systemen der technischen Infrastruktur und technischen Gebäudeausstattung

sowie

  • die Definition der Strukturierung der Formatierung der Bestandsunterlagen im Betrieb von Gebäuden und der Gebäudeautomation (Gebäudeleittechnik).

„Wir freuen uns sehr, dass wir diesen Meilenstein abschließen konnten“, sagt Claus Mink, Geschäftsführer der ProFM, „Mit dem Beschluss der Richtlinie der AKS können wir nun mit zwei Liegenschaften in die Testphase übergehen.“ Geplant ist, bis Anfang 2016 alle Praxistests erfolgreich abzuschließen. „Sobald im Zuge der Integration der beiden Testliegenschaften eine allgemeine Vorgehensweise abgestimmt und festgelegt wurde, können sukzessive die noch offenen Liegenschaften folgen“, sagt Herbert Krüger, Leiter Energiemanagement der Stadt Aschaffenburg. Das Gesamtprojekt zielt auf die Umsetzung einer modernen IT-Strategie ab, die eine gesicherte und gleichzeitig flexible Bündelung der Datenströme umfasst. Mit diesen und weiteren Maßnahmen soll eine effiziente, sichere und zukunftsorientierte Verwaltung sowie ein energetisch effizienter Betrieb der Liegenschaften erreicht werden.

Erweiterung Beratungsleistung Gebäudeautomation: ProFM schützt ihre Kunden vor Chaos im Havariefall (VDI 3814)

Die ProFM Facility & Project Management GmbH erweitert ihr Beratungsangebot „Gebäudeautomation“ um die Leistungen:

  • Beratung zu VDI 3814
  • Dokumentationsüberprüfung

und

  • Dienstleisterüberprüfung.

„Mit der Ausweitung unseres Angebots reagieren wir auf die wiederkehrende Nachfrage unserer Kunden“, begründet Claus Mink, Geschäftsführer von ProFM, die Angebotserweiterung. „Wir erleben in der Praxis immer wieder, dass die Dokumentation für die Gebäudeautomation nicht ausreicht, um im Havariefall handeln zu können und den Ausgangszustand schnellstmöglich wiederherzustellen.“

Die meisten Verträge schließen die VDI 3814 direkt oder indirekt mit ein. Darin werden Prozesse und zu übergebende Daten und Dokumentationen beschrieben, die es u.a. im Havariefall möglich machen, das System wieder herzustellen und in Betrieb zu nehmen. Gleichzeitig soll der Auftraggeber unabhängig bleiben und bei Bedarf, die Dienstleistungen durch einen Dritten erbringen lassen können.

Dafür sind dem Eigentümer die vollständige Dokumentation der GA Installation, insbesondere der Datenpunkte und Funktionen, Systemabbild (Gesamt-Image) aller relevanten Systeme in der GA (PCs, Server, Controller usw.) ebenso zu übergeben wie eine leicht verständliche und vollständig nachvollziehbare Anleitung, wie die Systeme wiederhergestellt werden können sowie aller (bootbaren) Datenträger und Lizenzen, die hierfür benötigt werden.

Besonders problematisch wird es, wenn der einst mit der Anlagenerstellung beauftragte Errichter insolvent geht und folglich für Nachbesserungen an den Daten nicht mehr haftbar gemacht werden kann.

Immobilieneigentümer wissen folglich oft nicht, ob und inwieweit die im Rahmen der Bau- oder Umbauphase übergebenen Dokumente ihrer Dienstleister im Ernstfall wirklich nutzbar sind. So bleibt es offen, ob beispielsweise im Havariefall die Gebäudeautomation mit Hilfe eines technischen Backups ohne Probleme wieder in Betrieb gesetzt werden kann. „Die in der Bauphase beauftragten und übergebenen Dokumentationen, Datenbanken und Images sind leider im Notfall oft keine Hilfe. In der Regel folgen auf diese Erkenntnis Chaos auf allen Seiten sowie hohe Kosten für den Eigentümer“, erläutert Mink.

Diesem Problem wollen die ProFM-Berater mit ihren Leistungen nun proaktiv begegnen. Ihrem Pilotkunden in diesem Thema gelang so bereits eine Ersparnis im einstelligen Millionenbereich.

Nachfragegesteuertes Wachstum: Das ProFM-Team verstärkt sich

Die ProFM Facility & Project Management GmbH darf in ihrem Team neue Mitglieder begrüßen. Einmal mehr stehen die Zeichen in dem hessischen FM- und Immobilienmanagement-Beratungshaus folglich auf Wachstum. Die steigende Nachfrage nach zukunftsweisenden Beratungskonzepten für einen effizienten Immobilienbetrieb führt auch in 2015 weiterhin zum Ausbau der Belegschaft. Insbesondere in den Themenfeldern Technische Gebäudeausrüstung (TGA) kann das Team um den Geschäftsführer Claus Mink nun auf die Expertise neuer, weiterer Kollegen zurückgreifen. „Wir konnten in 2015 erneut weitere, spannende Projekte gewinnen“, sagt Claus Mink. „Es ist ein Glücksfall, dass wir zeitgleich neue Mitarbeiter gefunden haben, die perfekt ins Team passen und unser Profil abrunden. Trotzdem erfordert es die Marktlage, das wir weiterhin wachsen.“

ProFM sucht daher auch in 2015 technische Berater für die Schwerpunkte Baumanagement und Betriebsmanagement. Die neuen Mitarbeiter im Bereich Baumanagement erwartet ein spannendes Aufgabenspektrum, wie beispielsweise:

  • Bauherrenberatung im Bereich technische Gebäudeausrüstung Coaching des Projektmanagements
  • Gewährleistungsmanagement

Die Verstärkung im Themenfeld Betriebsmanagement soll ProFM unter anderem in folgenden Bereichen unterstützen:

  • Coaching des Projektmanagements zu Kostenthemen, Termin- und Ablaufplanung
  • Konzepterstellung sowie Durchführung ganzheitlicher technischer und wirtschaftlicher Beratung zu den Themen Anlagentechnik, Wirtschaftlichkeitsvergleich, Machbarkeitsstudien, Investitionskostenermittlung, Bewertung der Life-Cycle-Costs
  • Ausführen von FM-Ausschreibungen

Das Unternehmen berät u.a. die Fachverantwortlichen von Liegenschaften der Garigal Asset Management GmbH, der Stadt Aschaffenburg, der Deka Immobilien Investment GmbH sowie einer deutschen Großbank.

Stadt Aschaffenburg und ProFM: Erster Meilenstein termingerecht geschafft

Im gemeinsamen Projekt der Stadt Aschaffenburg mit der ProFM Facility & Project Management GmbH konnte der erste Meilenstein erfolgreich abgeschlossen werden. Die Stadtverwaltung Aschaffenburg hatte das hessische Beratungshaus im Jahr 2013 mit der Analyse, Konzeption, Planung und Umsetzungsbegleitung eines neuen Techniknetzwerks beauftragt. Die Stadt wird mittelfristig für ihre Liegenschaften ein IP-Netzwerk im Bereich der gesamten Kommune aufbauen, in welchem ausschließlich technische Informationen für die Gebäudeautomation, das Energiemonitoring, Störmeldungen, die Beleuchtungssteuerung sowie anlagenbezogene Informationen zusammenlaufen sollen. Zudem sollte eine strikte Trennung von vorhandenen Netzen (Verwaltungsnetz / Behördennetz) durch den Einsatz von VLAN Komponenten möglich sein. Bislang analog angeschlossene Standorte galt es künftig via DSL einzubinden, ein 24/7 Monitoring des neuen Techniknetzwerks sollte die durchgängige Erreichbarkeit sicherstellen.

Die Konzeptionsphase konnte nun abgeschlossen werden. Der Teilprojektabschluss markiert zudem den Startpunkt für die Realisierungsprüfung des Konzeptes (Proof of Concept). Im Mittelpunkt der Zusammenarbeit stehen die sichere und zukunftsorientierte Gestaltung der künftigen Lösung. „Wir freuen uns sehr, dass wir den ersten Meilenstein pünktlich geschafft haben“, sagt Claus Mink, Geschäftsführer der ProFM, „Ohne die aktive und konstruktive Mitarbeit der Verantwortlichen aus Aschaffenburg wäre das nicht möglich gewesen.“

Die Stadt Aschaffenburg möchte ca. 60 von insgesamt ca. 120 Liegenschaften datentechnisch miteinander verbinden. „Die Zusammenarbeit mit ProFM gestaltet sich wie erwartet positiv“, sagt Herbert Krüger, Leiter Energiemanagement der Stadt Aschaffenburg, „Wir sind zuversichtlich, dass wir auch die nächste Projektphase im Termin- und Budgetplan liegend abschließen können.“

Das Gesamtprojekt zielt auf die Umsetzung einer modernen IT-Strategie ab, die eine gesicherte und gleichzeitig flexible Bündelung der Datenströme umfasst. Mit diesen und weiteren Maßnahmen soll eine effiziente, sichere und zukunftsorientierte Verwaltung erreicht werden.

Versorgungstechnischer Umbau: Garigal beauftragt ProFM mit Projektsteuerung

Die ProFM Facility & Project Management GmbH übernimmt die Projektsteuerung eines versorgungstechnischen Umbaus für ein Objekt der Garigal Asset Management GmbH in Hösbach. Das deutsche Einzelhandels-Immobilienunternehmen mit Sitz in Frankfurt am Main legt den Fokus auf stadtnahe Einkaufszentren und Kaufparks mit Lebensmittelketten als Ankermieter. Seit der Gründung im Jahr 2006 wurden für institutionelle Investoren über 100 Objekte mit ca. 800.000 m² Mietfläche und über 600 Mietern akquiriert. Alle Immobilien werden auch nach der Investitionsphase weiterhin durch Garigal verwaltet. Die wertorientierte und nachhaltige Weiterentwicklung des betreuten Immobilienportfolios steht im Mittelpunkt der Arbeit des Unternehmens.

Aufgrund von Änderungen technischer Normen und behördlicher Vorschriften sowie technischer Gegebenheiten sind in der Liegenschaft Hösbach Umbauten im Bereich Sanitär – und Feuerlöschtechnik sowie der Heizungsanlage notwendig. ProFM begleitet Garigal in diesem wichtigen Projekt, welches in mehreren Stufen umgesetzt werden soll.

„Wir freuen uns auf das spannende Projekt in Hösbach“, sagt Claus Mink, Geschäftsführer der ProFM. „Die Bauherrenvertretung sowie die professionelle und unabhängige Begleitung der notwendigen Umsetzungsmaßnahmen sind aufwändige Arbeitspakete, die immer mehr Unternehmen und Behörden in professionelle Hände geben.“

Den ersten Meilenstein bildeten neben dem Projekteinstieg sowie einer Bewertung der aktuellen Situation die durch ProFM begleitete Vorbereitung und Durchführung einer Ausschreibung für die künftigen Fachplaner mit nachfolgender Vergabeempfehlung durch das hessische Beratungshaus. Darauf folgen nun die durch die beauftragten Fachplaner durchgeführte Detailanalyse der Ausgangssituation und die Konzeption der einzuleitenden Maßnahmen. Nach dem Review des abgestimmten Konzepts durch Garigal und ProFM beginnt die Umsetzungsphase. Jene startet mit einer weiteren, durch die Fachplaner durchgeführten Ausschreibung mit dem Ziel, einen geeigneten Errichterbetrieb zu beauftragen. ProFM begleitet den vollständigen Prozess bis hin zur Umsetzung und verantwortet die Koordination, Steuerung sowie eine Qualitätsüberprüfung der durchzuführenden (Teil-) Leistungen beziehungsweise Umbauten. Darüber hinaus sorgt ProFM auch für einen stets aktuellen Kostenüberblick.

Claus Mink (COO, ProFM) setzt Dozententätigkeit am EBZ fort

Claus Mink, Geschäftsführer der ProFM Facility & Project Management GmbH, doziert auch in diesem Jahr an dem Europäischen Bildungszentrum der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft (EBZ). Im Rahmen des Schulungskonzeptes „Fachkraft Energieberatung“ übernimmt Claus Mink folgende Themenschwerpunkte:

  • Grundlagen der Wärmelehre
  • Allgemeines zum Energiemanagement
  • Klassische und alternative Heizsysteme
  • BHKW-Anlagen
  • Lüftungsanlagen
  • Trinkwasserinstallationen.

Seit September 2011 hält Mink jedes Jahr ein bis zwei Schulungen. Bislang haben insgesamt 73 Personen teilgenommen. Das Schulungskonzept richtet sich vorrangig an Vertriebsmitarbeiter, die ihre Kompetenzen als Berater in dem Themenfeld „Energiemanagement“ ausbauen wollen. „Wir freuen uns sehr, dass uns Herr Mink auch in diesem Jahr als Dozent zur Verfügung steht“, sagt Rüdiger Grebe, Leiter der Akademie, „Insbesondere das Thema Energiemanagement ist in Anbetracht der aktuellen Lage sehr spannend für die Teilnehmer. Insofern ist es eine wichtige Bereicherung für unsere Akademie, Erfahrungen aus der Praxis in Kombination mit theoretischer Fachkompetenz anbieten zu können.“ Das Europäische Bildungszentrum der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft ist europaweit der größte Anbieter von Aus-, Fort- und Weiterbildungen in dieser Branche. Als gemeinnützige Stiftung unter der Trägerschaft des GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e. V., des VdW Verband der Wohnungswirtschaft Rheinland Westfalen e. V. sowie des BFW Bundesverband Freier Wohnungsunternehmen sieht es das EZB als seine Kernaufgabe an, die Unternehmen der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft sowie ihre Mitarbeiter und Führungskräfte bei der Personalentwicklung auf optimale Weise zu unterstützen. „Wir sind stolz, das EZB weiterhin begleiten zu dürfen“, sagt Claus Mink, „Die Zusammenarbeit mit den Schulungsteilnehmern macht großen Spaß und fördert den Austausch von Theorie und Praxis.“ Claus Mink doziert für interne Bildungsveranstaltungen. Die Erweiterung auf ein offenes Schulungsangebot ist geplant.

ProFM Facility & Project Management GmbH vergrößert sich

Aufgrund der guten Auftragslage baut die ProFM Facility & Project Management GmbH ihre Belegschaft aus. Damit reagiert das Unternehmen auf die steigende Nachfrage nach zukunftsweisenden Beratungskonzepten für einen effizienten Immobilienbetrieb. Insbesondere in den Themenfeldern Energieeffizienzberatung und Transition Management suchen Immobilienbetreiber und – besitzer verstärkt nach Lösungen, die auch mit Blick auf die kommende Energiewende Wirtschaftlichkeitsfragen stand halten müssen. Darüber hinaus sehen Eigentümer Klärungsbedarf hinsichtlich ihrer gesetzlichen Betreiberpflichten. ProFM kann dank ihrer langjährigen Erfahrung und aufgebauter Expertise dem Marktbedarf in diesen und zudem u.a. in folgenden Bereichen gerecht werden:

  • Bauherrenvertretung / -beratung
  • FM-Konzeptberatung
  • Ausschreibungsbegleitung FM
  • Gewährleistungsmanagement
  • LifeCycle-Beratung (Konvergenzberatung, Energieeffizienzberatung, Beratung Gebäudeautomation, Beratung TGA, Sicherheitsberatung).

„Für unsere bestehenden und neuen Projekte suchen wir dringend neue, erfahrene Mitarbeiter“, erläutert Claus Mink, Geschäftsführer der ProFM. „Wir freuen uns auf Bewerber, die gern in einem kleinen, flexibel einsetzbaren Team arbeiten und gemeinsam mit uns spannende Aufgaben meistern wollen.“ Das Unternehmen betreut unter anderem Liegenschaften der Stadt Aschaffenburg bei der Neukonzeption eines Techniknetzwerks sowie die Deka Immobilien Investment GmbH im Bereich Gewährleistungsmanagement.

Stadt Aschaffenburg beauftragt ProFM Facility & Project Management GmbH

Die Stadt Aschaffenburg hat die ProFM Facility & Project Management GmbH mit der Analyse, Konzeption, Planung und Umsetzungsbegleitung eines neuen Techniknetzwerks beauftragt. Die Stadt will für ihre Liegenschaften ein IP-Netzwerk im Bereich der gesamten Kommune aufbauen, in welchem beispielsweise die Gebäudeautomation, das Energiemonitoring, Störmeldungen, die Beleuchtungssteuerung sowie anlagenbezogene Informationen zusammenlaufen sollen. Zudem soll eine strikte Trennung von vorhandenen Netzen durch den Einsatz von VLAN Komponenten möglich sein. Bislang analog angeschlossene Standorte sollen künftig via DSL eingebunden werden. Ein 24/7 Monitoring des neuen Techniknetzwerks wird die durchgängige Erreichbarkeit sicherstellen. ProFM trägt dafür Sorge, dieses Netz sicher und zukunftsorientiert zu gestalten – hinsichtlich der Ausbaufähigkeit des Datenverkehrs und der Investitionsnachhaltigkeit der künftigen Lösung. „Wir freuen uns sehr über das uns seitens der Stadt Aschaffenburg entgegengebrachte Vertrauen“, sagt Claus Mink, Geschäftsführer der ProFM, „Unsere Kernaufgabe wird unter anderem darin bestehen, das neue Konzept bedarfsgerecht zu gestalten und an die bestehenden Budgetvorgaben in den kommenden Jahren anzupassen.“
Die Stadt Aschaffenburg möchte 40 von insgesamt ca. 400 Liegenschaften datentechnisch miteinander verbinden. „Wir erhoffen uns von dem neuen Konzept eines Techniknetzwerks einen entscheidenden und zeitsparenden Fortschritt für unser Tagesgeschäft“, sagt Herbert Krüger, Leiter Energiemanagement der Stadt Aschaffenburg, „Mit der in diesen Themen erfahrenen ProFM haben wir den richtigen Partner für dieses Projekt gefunden.“
Die bisherige Vorgehensweise hinsichtlich der Konsolidierung aller für den laufenden Immobilienbetrieb relevanten Daten gestaltete sich via analoger Modemverbindungen mit Direkteinwahl sehr aufwändig und nicht mehr zeitgemäß. Zudem war die Möglichkeit einer permanenten Datenaktualisierung nicht gegeben. Durch die gemeinsame Nutzung mit anderen Diensten (z.B. Internetzugang in Schulen) entstanden teilweise erhebliche Sicherheitsrisiken. Darum orientierte sich die Stadtverwaltung neu und setzt nun auf eine moderne IT-Strategie, um die verschiedenen Datenströme gesichert zu bündeln und flexibel zur Verfügung zu stellen. Hierdurch wird eine effiziente, sichere und zukunftsorientierte Verwaltung ermöglicht.

ProFM unterstützt Deka Immobilien Investment im Gewährleistungsmängel Management

Die ProFM Facility & Project Management GmbH unterstützt die Deka Immobilien Investment GmbH im Bereich Gewährleistungsmängel Management für die Liegenschaft „LEO“ (ehemals „Poseidon-Haus“) im Frankfurter Westend. Nach umfangreicher Revitalisierung der beiden Bestandshochhäuser sowie einer Erweiterung durch ein neues Hochhaus soll Mitte des Jahres die ING-DiBa AG als neuer Mieter in die Immobilie einziehen. In der ersten Phase der Zusammenarbeit entwickelten die ProFM-Berater unter anderem zunächst einen Gewährleistungsmängel Management Prozess (GMM-Prozess) und stimmten diesen mit der Auftraggeberin ab. Im Anschluss wurde der abgestimmte GMM-Prozess dem Mieter und seinem Dienstleister für das technische Gebäudemanagement vorgestellt. In Phase 2 begleitet ProFM stichprobenhaft Abnahmen sowie Einweisungen und Funktionstests ausgewählter technischer Anlagen. Darüber hinaus erstellt das Unternehmen die benötigten Dokumentenvorlagen wie beispielsweise die Mangelaufnahme oder die Mangelanzeige. Zudem implementiert ProFM ein unterstützendes EDV-Tool (Mängel Management Software: MMS) in den Prozessablauf. Sowohl die Prozessdefinition als auch alle relevanten Vorlagen sollen mit der Übernahme der Immobilie durch den Mieter abgeschlossen sein, so dass umgehend mit dem Gewährleistungsmängel Management begonnen werden kann. „Unser Ziel ist die einwandfreie Gebäudequalität unter dem Blickwinkel des späteren Betriebs“, sagt Claus Mink, Geschäftsführer der ProFM. „Im Rahmen des Gewährleistungsmängel Managements werden darüber hinausgehende Prozesse zur Sicherstellung der funktionsübergreifenden Qualität vor und nach der Abnahme eingeführt.“ In der dritten Phase der Zusammenarbeit überprüfen und administrieren die ProFM-Berater die gemeldeten Mängel mit Hilfe des integrierten EDV-Tools, melden sie den zuständigen Auftragnehmern und übernehmen die Abnahme der Mängelbeseitigung. ProFM hat dabei die Aufgabe, einen maximal effizienten GMM-Prozess zu gestalten und zu begleiten sowie eine gerichtsfeste Dokumentation der angezeigten und abgearbeiteten Mängel sicherzustellen. Der Gebäudekomplex befindet sich aktuell in der Finalisierungsphase des Innenausbaus.

ProFM Facility & Project Management GmbH
Marktstraße 47-49
64401 Groß-Bieberau

Telefon (06162) 80041-0
Telefax (06162) 800444